G e s e l l s c h a f t

DER SPIEGEL - - - 36/2004 - - - S. 14

Leserbriefe

Unvergleichliche Möglichkeit
Nr. 34/2004, Vermarktung: Ein neues Gesetz soll verhindern, dass Kriminelle mit ihren Taten Kasse machen

Ich fühle mich weder einem Club der kriminellen Dichter zugehörig, noch habe ich irgendetwas mit Leuten vom Schlage eines Jürgen Schneider oder Arno Funke zu tun. Für mich bedarf es auch keiner neuen Gesetzesinitiative zur Abschöpfung meiner Tantiemen als Schriftsteller. Ich schreibe nur zur Schadenswiedergutmachung und habe mit meinem Buch "Doktorspiele" meinen früheren Arbeitgebern als Arzt, nämlich dem Freistaat Sachsen und der Stadt Flensburg, schon viele tausend Euro zukommen lassen. Ich sehe in der Schrift-stellerei eine unvergleichliche Möglichkeit zur aktiven Resozialisierung. Eine Gesetzesinitiative - wenn sie effektiv sein wollte - müsste dann auch die Abschöpfung von Informationshonoraren, wie sie zuweilen von so genannten Nachrichtenmagazinen an Straftäter gezahlt werden, mit umfassen. Spätestens dann würde auch Ihnen auffallen, dass Ihr wohlwollender Bericht über dieses Gesetzesprojekt der Meinungs- und Informationsfreiheit einen Bärendienst leistet.

GERT POSTEI.


IMPRESSUM